Berichte

Juni 2021 Wahl des Vorstands 2021-2022 Zonta CLub Baden-Baden

Auch beim Zonta Club Baden-Baden wurden die diesjährigen Beschlüsse und Vorstandswahl im schriftlichen Umlaufverfahren durchgeführt, wegen der geheimen Wahl mit Wahlleitung zur Stimmenauszählung.

Zu sehen sind links Christiane Lenhardt als Schriftführerin und Katrin Belinova als Präsidentin sowie Wahlleiterin Sabine Voß:

     

Juni 2021 Wahl des Vorstands 2021 -2023 Freundeskreis "Zonta Club Baden-Baden" e.V.

Corona-bedingt erfolgten die Wahlen und Beschlussfassungen im schriftlichen Umlaufverfahren. Hier der (alte und) neu gewählte Vorstand bei der Stimmenauszählung mit (von li.) Nina Bransch als Schriftführerin, Reni Meinecke als 1. Vorsitzender, Brigitte Vogt als stellvertretende Vorsitzende und Schatzmeisterin:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

13.06.2021 Renate Meinecke - Gründungspräsidentin des Zonta Clubs Baden-Baden wird 90!

Renate Meinecke, Gründungspräsidentin des Zonta Clubs Baden-Baden, hat am 13.6. ihren 90. Geburtstag gefeiert und agiert noch als 1. Vorsitzende des dazugehörigen Freundeskreises. Sie ist eine Frau, die mit großem Verantwortungsgefühl durch ihr unermüdliches Engagement und ihre quirlige Art herausragt.
Nachdem Renate Meinecke – nach ihrer eigenen Aussage - über 20 Jahre Haus und Hof gemanagt, vier eigene und ein Pflegekind großgezogen hatte, wurde es für diese Frau mit beeindruckender Tatkraft Zeit, ein neues Betätigungsfeld zu finden. Irene von Blanquet überbrachte ihr 1978 den Wunsch des Zonta Clubs Heidelberg, in Baden-Baden einen neuen Zonta Club zu gründen. Mutig, unerschrocken und von ihrem leidenschaftlichen Engagement für eine gute Sache geleitet, ging Renate Meinecke das Wagnis ein und gründete am 21.1.1980 mit 23 weiteren Mitstreiterinnen den Zonta Club Baden-Baden, dessen Präsidentin sie vier Jahre lang wurde. Die Symbole des Zonta-Zeichens wurden ihnen Wegweiser: Licht, Zusammenhalt, gemeinsam tragen und ertragen, Obdach und Schutz geben, Vertrauen schenken und erfahren. Unter dem Motto „ sich für Frauen einsetzen, dem Frieden dienen und Menschen helfen" führte R. Meinecke mit großem persönlichen Einsatz die Geschäfte des Clubs und „ließ ihren begleitenden Damen kaum Zeit zum Luft holen", wie sie selbst zugibt!
Nach kurzer Zeit hatten die Zontians mehrere lokale Projekte ausgesucht, um ihr Motto in Taten umzusetzen: Persönliche Betreuung der Bewohner im Altersheim Haus Reich (u.a. Ausflüge, Bastelnachmittage), Betreuung einer neunköpfigen vietnamesischen Famile, finanzielle Unterstützung der SOS-Kinderdorf-Pflegestelle für Sommerurlaubsreisen, Hilfsaktionen für Polen (Medikamente und Lebensmittel). Um diese Projekte zu finanzieren, verkauften die Damen Kleider auf den Flohmärkten in Baden-Baden und Überraschungspäckchen an zwei Tagen auf dem Weihnachtsmarkt, organisierten Benefizveranstaltungen, sammelten Spenden.
Als Präsidentin unternahm Renate Meinecke viele Fernreisen, um ihren Club bei nationalen und internationalen Zonta-Veranstaltungen zu repräsentieren, wie z.B. bei der Zonta-Study-Tour nach Asien (1981) oder den Internationalen ZI-Conventions in San Diego ( 1982) und Sydney (1984), die ihr Blickfeld für Zonta International sehr erweiterten.
Ihr unermüdliches Engagement für das Wohl ihrer Mitmenschen schöpft die Gründungspräsidentin aus ihrem christlichen Glauben. Seit 1971 ist sie Mitglied der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Baden-Baden, entschloss sich sehr bald zur Mitarbeit im Kirchenvorstand und wurde als erste Frau in die Synode gewählt.
Nachdem sie das Amt der Präsidentin des Zonta Clubs 1984 ihrer Nachfolgerin übergeben hatte, brachte sie sich mit genauso großem Elan beim Deutschen Roten Kreuz ein und leitete die ehrenamtliche Sozialarbeit im DRK-Kreisverband Baden-Baden. Von 1987 bis 2003 war sie Landesleiterin der ehrenamtlichen Sozialarbeit des Badischen Roten Kreuzes, und für ihr ungewöhnliches Engagement wurde ihr die „ Luise von Baden"-Medaille, die höchste Auszeichnung des DRK-Landesverbandes, von dessen Präsidenten verliehen.
Im Zonta Club blieb sie weiterhin eine der treibenden Kräfte und übernahm eine aktive Rolle bei der Gründung des sozialpädagogischen Projekts „Theos Treff" an der Theodor-Heuß-Grund-, Haupt- und Förderschule (heute: Sonderpädagogisches Bildungs- und Beratungszentrum) im September 1996, um Kinder und Jugendliche an der Schule nachmittags sinnvoll zu beschäftigen. Dieses Projekt liegt Renate Meinecke sehr am Herzen und sie arbeitet aktiv als Ideengeberin und als Verbindungsperson zwischen Schule, Sozialamt und dem Zonta Club, der finanzielle Hilfe leistet. Die Unterstützung umfasst die materielle Austattung (z.B. Fahrradwerkstatt, Industriespülmachine, Thermophoren zum Essenstransport, Spielgeräte und vieles mehr) ebenso die Einstellung von Hilfspersonen auf Honorarbasis für die Hausaufgabenbetreuung und die Unterstützung bedürftiger Familien. Um dies alles zu finanzieren, führte der Zonta Club mehrere Benefizveranstaltungen durch. Kräftig unterstützt von ihrem kürzlich verstorbenen Ehemann, Carlos Meinecke, sammelte Renate anstelle von Geschenken bei jeder Geburtstagsfeier oder bei vielen Familienfesten Spenden für Theos Treff.
Ihr großer persönlicher Einsatz und ihre verlässliche Mitarbeit machten aus Theos Treff ein echtes Erfolgsprojekt, das weit über die Grenzen der Stadt Anerkennung genießt. Im Februar 2002 sprach ihr Dr. Thomas Schäuble als Innenminister „für ihr freiwilliges und ehrenamtliches Engagement in der Kriminalprävention für Kinder und Jugendliche" seine Anerkennung aus. Darauf folgte 2006 zum zehnjährigen Jubiläum von Theos Treff die Verleihung der Landesehrennadel durch Kultusminister Helmut Rau und 2015 die Überreichnung des Verdienstkreuzes am Bande des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland durch Staatsrätin Gisela Erler.
„Überall, wo Renate Meinecke tätig war und ist, hat sie auch immer eingefahrene Wege hinterfragt und neue Ansätze entwickelt. Deshalb war sie auch immer treibende Kraft und Impulsgeberin für andere im Team", sagte Staatsrätin Erler. „ Sie hat viel Gutes bewirkt und tut dies immer noch."
Alle Baden-Badener Zontians sind sehr stolz auf ihre Gründungspräsidentin und wünschen ihr zum 90. Geburtstag das allerbeste: Gesundheit, Wohlergehen und viel Freude bei allen ihren Unternehmungen.

Vor der Theodor-Heuss-Schule und unten mit ihrem Ehemann nach der Überreichung des BVD

07.06.2021 Virtuelles Hauptmeeting - Vortrag von Dr. Renate Braeuninger-Weimer "Frauen in Führungspositionen"

 

03.05.2021 Virtuelles Hauptmeeting - Vortrag von Dr. med. Carmen Jochem

Dr. med. Carmen Jocherm von der Universität Regensburg (Institut für Epidemiologie und Präventivmedizin) referierte in einem interessanten Vortrag zum Thema ihres zweiten Buchs „Brust bewusst". Die Präventivmedizinerin und Buchautorin forscht über chronische Krankheiten (Krebs, Herz-Kreislauferkrankungen, Übergewicht und Diabetes). Mit ihrem Vortrag „Brust bewusst" (und dem Buch unter diesem Titel) will sie bei den Zuhörerinnen/Leserinnen ein Bewusstsein für die eigenen Brüste schaffen. Dabei umreißt sie die Bereiche Aussehen (wie bleibt das Dekolleté schön), eigene Vorsorgeuntersuchungen (richtiges Abstasten einmal pro Monat) bis hin zu richtiger Ernährung und Sport für die Brustgesundheit.

12.04.2021 Virtuelles Hauptmeeting mit der Verleihung des YWPA-Awards 2021

Was ist der YWPA-Award?

Hinter dem etwas sperrigen Begriff des YWPA-Awards (Young Women in Public Affairs Award) verbirgt sich eine Auszeichnung für 16- bis 19-jährige junge Frauen, die sich neben ihrer Schul- und Berufsausbildung ehrenamtlich engagieren. Zonta International hat die gesellschaftliche Bedeutung einer gleichberechtigten Teilhabe von Frauen an den politischen Entscheidungsprozessen erkannt und hat zur Förderung junger Frauen in diesen Bereichen den YWPA-Award bereits im Jahr 1990 etabliert. Seither hat Zonta International 971 Awards mit einem finanziellen Aufwand von US $1,109,250 an 819 junge Frauen in 58 Ländern vergeben. Ziel des YWPA ist es, mehr junge Frauen zu ermutigen, sich im öffentlichen Leben zu engagieren, indem ihr ehrenamtliches Engagement gewürdigt wird. Ausgewählt werden junge Frauen, die sich durch aktives ehrenamtliches Engagement auszeichnen, Erfahrung in örtlichen/kommunalen Vertretungen, studentischen Vertretungen oder Vertretungen im betrieblichen Bereich (mit oder ohne Entgelt) haben, die Führungsaufgaben im ehrenamtlichen Bereich übernehmen und über Kenntnisse von Zonta International und deren Programmen verfügen.

Zonta Club Baden-Baden vergibt den YWPA-Award seit 2001

Der Zonta Club Baden-Baden hat diesen Preis erstmals im Jahr 2001 vergeben, und gleich die erste Bewerberin Irene Walker wurde nicht nur Preisträgerin des Clubs, sondern auch der Area 02 Baden-Württemberg und des europaweiten Distrikts 30. Ihr folgte als Area02-Preisträgerin Cara Baader 2015. Seit 2001 waren es in Baden-Baden 25 engagierte junge Frauen, die sich um den Preis bewarben. Erstmals fand nun im April 2021 die Preisverleihung zwar virtuell, aber nicht weniger feierlich statt.

Erste Preisträgerin 2021 Laura Trefzger - Zweite Preisträgerin 2021 Julia Mutschler

Erste Preisträgerin (dotiert mit € 300) ist Laura Trefzger, Abiturientin am Richard-Wagner-Gymnasium, zweite Julia Mutschler, Abiturientin an der Klosterschule vom Heiligen Grab. Die Art, wie sie sich beide unbefangen, offen und fundiert im virtuellen Meeting den Clubmitgliedern vorstellten, bestätigte ihre überzeugenden Bewerbungen. Denn die Mitglieder des Zonta Clubs hörten mit wachsender Begeisterung zu, in welch vielfältiger Weise sich beide engagieren, z.B. innerhalb der Schulen als Mitglieder der Schülermitverwaltung, des Schulsanitätsdiensts, der Jugend-forscht-Arbeitsgemeinschaft, des Schul-Chores, der Musical AG, der Fair-Trade-AG, für die Schule gegen Rassismus. Laura Trefzger hat zudem dafür gesorgt, dass die vom Zonta Club initiierte Aktion „Orange your City“ gegen Gewalt an Frauen am 25.11.2020 sehr kurzfristig und  unkonventionell an ihrer Schule umgesetzt werden konnte. Doch auch außerhalb der Schule sind beide sehr engagiert, sei es im Fall von Laura Trefzger bei Fridays for Future-Aktionen, Kirchenarbeit. DRK-Mitarbeit, Aushilfstrainerin im Sportverein, Vorträgen bei Pulse of Europe und beim Festakt „70 Jahre Israel“, sei es bei bei Julia Mutschler durch ihre ehrenamtliche Tätigkeit im Tafelladen in Baden-Baden, wo sie nicht nur als Kassiererin eingesetzt ist, für die Kontrolle der Auslagen für die Einhaltung der Abstands- und Hygieneregeln zuständig ist, sondern auch noch die Arbeit in der Buchhaltung maßgeblich unterstützt. Mit voller Überzeugung konnten die amtierende Präsidentin Katrin Belinova und Brigitte Vogt, im Club zuständig für das Komitee YWPA und zuvor langjährige Scholarship Beauftragte der Area 02 Baden-Württemberg und des Distrikts) unter dem Applaus der Mitglieder die Urkunden und Preise an die beiden jungen Frauen virtuell „übergeben“.

08.03.2021

40 Jahre Zonta Club Baden-Baden - Eine ungarische Eiche zum Jubiläum

Im Jahr 2019 feierte Zonta International sein 100-jähriges Bestehen. Im Jahr 2020 wollte der Zonta Club Baden-Baden weiter feiern, und zwar sein 40-jähriges Bestehen. Doch dann kam alles anders. Zwei Benefizveranstaltungen, die Jubiläumsfeier, alle regelmäßigen Veranstaltungen wie z.B. 2nd-Hand-Verkäufe am Bürgerbüro und der Überraschungspäckchenverkauf auf dem Christkindelsmarkt mussten Corona-bedingt abgesagt werden. Aber ein Event konnte – wenn auch mit Verzögerung - stattfinden: das Pflanzen des Jubiläumsbaumes in der Lichtentaler Allee.
Markus Brunsing, Leiter des Fachgebiets Park und Garten der Stadt Baden-Baden, hatte uns die Ungarische Eiche empfohlen. Denn das Herbstlaub der Ungarischen Eiche leuchtet in einem goldenen Farbton, wie in den traditionellen Farben von Zonta Gold und Mahagoni. Herr Brunsing schwärmte von der Schönheit des Baumes und seinen besonderen Eigenschaften. Wir werden das Wachstum und Gedeihen „unseres" Baumes genau verfolgen!

08.03.2021 Weltfrauentag Gelbe Zonta-Rosen für die Bewohnerinnen des Theresienheims Wertschätzung der Lebensleistung der zwischen 1920 und 1956 geborenen Frauen

 Am 08.03.2021 war der Weltfrauentag. Seit 1921 wird er an diesem Tag gefeiert. Er erinnert an die Gleichberechtigung der Frauen, die auch heute noch nicht in allen Bereichen der Gesellschaft verwirklicht ist. Das war der Anlass für den Zonta Club Baden-Baden, den Bewohnerinnen des Theresienheims ihre Wertschätzung auszudrücken. So übergab die Präsidentin des Zonta-Clubs, Katrin Belinova, 56 gelbe Rosen an Patrick Stadtmüller, den stellvertretenden Pflegedienstleiter des Heimes, zur Weitergabe an die Bewohnerinnen.

Die Älteste der Bewohnerinnen im Theresienheim wurde im Jahr 1920 geboren, also gerade ein Jahr, nachdem Frauen in Deutschland erstmals das aktive und passive Wahlrecht ausüben konnten. Das Geburtsjahr der jüngsten Bewohnerin ist das Jahr 1956, einem Jahr, in dem immer noch über das Gleichberechtigungsgesetz zur Reform des Bürgerlichen Gesetzbuches verhandelt wurde.

Zwischen 1920 und 1956 gab es immerhin wichtige Erfolge auf dem Weg zur Gleichberechtigung von Frauen. Ein Meilenstein war im Jahre 1949 die verfassungsrechtliche Verankerung der Gleichberechtigung von Frau und Mann in Art. 3 des Grundgesetzes. 1952 trat das erste Mutterschutzgesetz zu Gunsten der erwerbstätigen Mütter in Kraft. Dennoch dauerte es bis zum Jahr 1958, erste Schritte zur Gleichberechtigung auch unterhalb der Verfassungsebene, zum Beispiel im Familienrecht, umzusetzen. So war es Frauen erst seit dieser Reform erlaubt, ein eigenes Konto zu eröffnen und damit über ihr eigenes Geld zu entscheiden, sowie ohne Zustimmung des Ehemannes ein Arbeitsverhältnis zu begründen, immer noch mit der Einschränkung, Haushalt und Familie durch die Erwerbstätigkeit nicht vernachlässigen zu dürfen. 

Als Töchter, Mütter, Großmütter, Tanten, Kusinen, Ehefrauen haben die heute im Theresienheim lebenden Frauen auf verschiedene Weise dazu beigetragen, dass sich seither das Leben der Frauen immer weiter verbessert hat. „Deshalb“, so teilt der Zonta Club Baden-Baden mit, „möchten wir – stellvertretend für die Frauen dieser Generationen - den Bewohnerinnen des Theresienheims am Weltfrauentag unseren Respekt zollen und unseren Dank zeigen durch eine gelbe Rose.“ Der Zonta Club Baden-Baden gehört zu Zonta International, einer Organisation, die sich seit 1919 weltweit und vor Ort für die Rechte und Interessen von Frauen und Mädchen einsetzt. Die gelbe Rose ist seit 1984 ein Symbol für den Zonta Rose Day, den Zontians am Weltfrauentag feiern, und die gelbe Rose soll mit ihrer hellen Farbe ein leuchtendes Symbol dafür sein, dass Frauen gemeinsam ihre Ziele erreichen können, in jeder Generation auf ihre Weise  - so wie auch jede Bewohnerin des Theresienheims ihren persönlichen Beitrag dazu geleistet hat.

Hauptmeeting 01.03.2021

Sabine Voß, Mitglied des Zonta Clubs Baden-Baden, hielt als D30-Area 02-Beauftragte Archive and History Committee einen Vortrag zum Thema "Zonta - Gestern und Heute".

Hauptmeeting 08.02.2021

Dieses Hauptmeeting drehte sich um das Thema Covid-19 mit einem Vortrag von Herrn Dr. Harry F. König, der uns anschaulich und fundiert zahlreiche Informationen zu Impfstoffen, Tests, Hygienemaßnahmen und Vorsorge darstellte.

Hauptmeeting 18.01.2021

Im Rahmen dieses virtuellen Meetingsübergibt unsere Präsidentin Katrin Belinova übergibt den symbolischen Spendenscheck in Höhe von 4.425 Euro an Frau Angelika Eschbach und Frau Ursula Keilbach vom SkF. Die Summe der Spende setzt sich aus den einzelnen Spenden der Mitglieder des Zonta Clubs zu Weihnachten zusammen.

Frau Eschbach, Geschäftsführerin, und Frau Keilbach, Sozialarbeiterin, von SkF Baden-Baden e.V., Beratungsstelle für Frauen und Familien, berichteten von ihrer Organisation und wie die Spende verwendet werden kann. Der Sozialdienst katholischer Frauen Baden-Baden e.V. hilft seit 1912 Familien, Frauen und Kindern in Not. Neben der Beratungsstelle gehört zum SkF der Rechtliche Betreuungsverein. Unter der Leitung eines ehrenamtlichen Vorstands arbeiten fünf pädagogische Fachkräfte. Sie werden von zahlreichen ehrenamtlichen MitarbeiterInnen im Betreuungsverein, im welcome-Projekt und in der Kleiderkammer unterstützt.
Frau Eschbach und Frau Keilbach berichten uns, dass ihnen insbesondere die Förderung von Frauen und Mädchen sehr am Herzen liegt. Mit unserer Weihnachtsspende - dem Finanztopf für Notfälle - möchte die Beratungsstelle des SkF Frauen fördern, die unverschuldet in eine Notlage geraten sind, wenn andere Kostenträger hierfür nicht einspringen. „Wir können mit diesem Topf jungen alleinerziehenden Müttern eine optimale und unbürokratische Unterstützung geben, damit sie z.B. ihre Ausbildung oder ihr Studium fortsetzen. Die eine braucht einen Laptop, die andere einen Drucker, eine weitere eine Monats-Busfahrkarte,“ erklärte Frau Keilbach. „Effizienz der Förderung durch Eigeninitiative der Betroffenen ist dabei ein wichtiges Kriterium“, setzte sie hinzu.

 

 

Hauptmeeting 07.12.2020

Im Rahmen unseres virtuellen Hauptmeetings wurde im Rahmen der Zonta-says-No-Aktion eine Spende an eine Organisation vergeben, die sich gegen Gewalt an Frauen und Mädchen einsetzt, an Feuervogel Rastatt. Die Spende nahm die Vertreterin von Feuervogel, Frau Fritsch, entgegen und sie informierte unsere Mitglieder über die Arbeit des Vereins.

Zonta says No -Orange your City - 25.11.2020

Unsere erfolgreiche Aktion in Zusammenarbeit mit den Soroptimistinnen Baden-Baden - Siehe alle Informationen unter dem Unterpunkt Zonta says No und Zonta says No - Orange your City 2020

Hauptmeeting 02.11.2020

Dieses Mal trafen wir uns wieder per Zoom. Wir begrüßten ein neues Mitglied und hörten den Bericht über über die „Hilfe für Jesidinnen in Ebersteinburg“

Hauptmeeting 05.10.2020

Hans-Henrik von Köller hielt einen geistreichen und sprachmächtigen Vortrag zum Thema „Ein unterhaltsamer Rundgang durch die Niederungen unserer deutschen Sprache", der durch seine launige Präsentation sehr gut aufgenommen wurde.

 

Hauptmeeting 14.09.2020

Das erste Mal treffen wir uns in den neuen Räumlichkeiten im Maison Messmer.

Nachdem wir für unser Lager zum 2nd-Hand-Verkauf neue Räumlichkeiten bezogen haben, ging ein großer Dank für die unermüdliche Arbeit, die fortwährende Kommunikation und neue Ideen bezüglich Second-Hand-Verkauf an  E. Valentin.

Referentin an diesem Abend war Cornelia Bitsch (langjähriges Ensemblemitglied des Theaters am Goetheplatz, Organisatorin des Sommertheaters im Baldreit und vieles mehr). Sie erzählte anekdotenreich aus ihrem langen Theaterleben, das sie von Baden-Baden aus über Münster bis nach Brüssel, Paris, London und immer wieder zurück in die Kur- und Kulturstadt führte. Hier lebt und schreibt sie nun wieder. Leitspruch ihres Lebens, den ihr schon die Theaterakademie und viele Intendanten zuriefen: „Sie waren so eine Verrückte, da konnteman nicht Nein sagen.“

Clubreise zum Zonta-Club Bonn-Reise (21.-23.8.)

Kontakte zu pflegen - auch das gehört zum Zonta-Spirit! So besuchten die Baden-Badener Zontians die Bonner Zontians, die ein schönes gemeinsames Programm geplant hatten, u.a mit einer Führung durch die alteingesessene Orgelbau-Firma Klais und einem Besuch des Arp-Museums in Rolandseck.

 

20.07.2020 Offizielle Ämterübergabe

Nach der langen Zeit, in der Corona-bedingt keine Hauptmeetings stattfinden konnten und wir uns auf den virtuellen Austausch beschränken mussten (siehe Foto unten), war es dann endlich am 20.07.2020 soweit, dass wir bei geöffneten Fenstern und mit ausreichendem Abstand die bisherige Präsidentin und ihren Vorstand verabschieden und die neue Präsidentin und ihren Vorstand begrüßen konnten.

Unsere frühere Präsidentin Kerstin Heidemann bedauerte in ihrer Abschiedsrede die coronabedingt „holprigen" letzten Monate ihrer Amtszeit, betonte aber, wie viele persönliche Bereicherungen sie durch ihre Präsidentschaft erfahren habe, wie viele schöne Projekte sie durchführen konnte und spannende Begegnungen sie gehabt hätte, während der vergangenen zwei Jahre (u.a. Zonta-International-Convention 2018 in Japan). Als Dank überreichte ihr die neue Präsidentin Katrin Belinova einen Blumenstrauß, ein Buch mit den Fotos des Bienniums 2018-20 und ein Kunstbuch mit Schwarzwald-Motiven des Fotografen Sebastian Wehrle).

03.07.2020 Mitgliederversammlung ohne Anwesenheit der Mitglieder und Neuwahl des Vorstandes

Der Gesetzgeber machte es möglich. Wir konnten unsere Mitgliederversammlung unter bestimmten Voraussetzungen auch ohne Anwesenheit der Mitglieder und durch schriftliche Stimmabgabe stattfinden lassen. Und wir sind ganz stolz darauf, dass von 44 Mtigliedern 40 Mitglieder ihre Stimmen an die Wahlleitung übersandt haben!

Vor der Stimmauszählung und danach :)

Und dann haben wir den Vorstandswechsel doch ein bißchen gefeiert - mit genügendem Abstand und Masken den besonderen Zeiten angepasst :)

Zonta-Farbtupfer in Corona-Zeiten

Gerade zu dem 40-jährigen Bestehens unseres Clubs und der dazu geplanten und dann wegen der Corona bedingten Einschränkungen abgesagten Benefiz-Veranstaltung am 15.03.2020 waren die Kunstpostkarten aus unserem Kunstprojekt „Zonta geht zur Schule“ fertig gedruckt und die kleinen Zonta-Holzkistchen hergestellt.  In diesen Corona-Zeiten können unsere Zonta-Kunstkistchen eine gelungene bunte Abwechslung bringen, so beim Ansehen der bunten Zonta-Motive, die die Schülerinnen und Schüler so liebevoll in ihre Bilder eingebracht haben, oder beim Schreiben der Karten an liebe Menschen, die wir aufmuntern und grüßen möchten, oder zum Verschenken. Jedes Holzkistchen mit dem Emblem unseres Clubs enthält 10 Karten mit verschiedenen Motiven (aus Naturpapier), 10 Briefumschläge (aus Recycling-Papier) sowie eine Beschreibung des Kunstprojekts und kostet 15 € (davon ca. 5 € Spendenanteil).

Wer am Kauf eines Zonta-Kunstkistchens interessiert ist, kann gerne eine E-Mail senden an: webmaster@zonta-baden-baden.de.

 

Zonta geht zur Schule!

Der Zonta Club Baden-Baden feiert in diesem Jahr sein 40-jähriges Bestehen. Zu diesem Anlass startete der Club ein gemeinsames Kunstprojekt mit den Klassen 5 und 6 des Sonderpädagogischen Bildungs- und Betreuungszentrums (SBBZ) der Theodor-Heuss-Schule unter Leitung der Konrektorin Sabine Malarik. Mit den beiden Theodor-Heuss-Schulen verbindet den Zonta Club Baden-Baden, bereits seit 1995 Theos Treff, das laufende örtliche Förderprojekt des Clubs, initiiert und betreut von der Zontian Reni Meinecke.

Um den Schülerinnen und Schülern einen Eindruck von Zonta zu vermitteln, berichtete Zontian Sabine Voß mit einer Präsentation über Zonta. Sie erfuhren, dass der Name Zonta („vertrauenswürdig“) ein Mädchenvorname aus der Sprache der Lakota Indianer ist, wie sich die Symbole des Zonta-Emblems zusammensetzen, über die Gründung von Zonta im Jahr 1919, von der berühmten Zontian (seit 1928) und Pilotin Amelia Earhart, über die Seereise der Zontians nach Europa im Jahr 1929, die zur Gründung der Clubs in Wien (1930) und Hamburg (1931) führte, über die weltweite Verbreitung von Zonta, über die Bedeutung von Schule und Bildung für Frauen und Mädchen. Diese wurde veranschaulicht an einem Video über das internationale Zonta-ZIF-Projekt „Let us learn Madagascar“, das den Schülerinnen und Schülern die ganz anderen Schul- und Lebensbedingungen dieser Mädchen vor Augen führte. Zum Thema „Zonta sagt Nein - Zonta says No“ wurde klargestellt, dass Nein zu sagen ist gegen Gewalt von Ehemännern an Ehefrauen, Vätern an Kindern und Freund an Freundin. Besonders betroffen waren die Jugendlichen im Alter von 10 bis 12 Jahren beim Thema „Ending Child marriage - Sag Nein zu Kinderehen“! Da wird der sonst vielleicht lästige Schulalltag auf einmal zu einer sehr guten Alternative! Zum Schluss wurde gezeigt, wie der Zonta Club Einnahmen für seine Projekte erzielt (Spenden, 2nd-Hand-Mode-Verkäufe, Überraschungspäckchen, Benefiz-Veranstaltungen).

Dann übernahm Zontian So-Jin Kim, selbst Künstlerin und Kunst-Lehrende, um die Schüler und Schülerinnen bei der Erstellung ihrer Kunstwerke zum Thema Zonta zusammen mit Frau Malarik und Herrn Rosenbaum zu begleiten. Vize-Präsidentin Katrin Belinova sorgte dafür, dass die wichtigen Momente fotografisch festgehalten wurden. Stets dabei war auch Schulhündin Lotte, die immer wieder für Entspannung sorgte.

Die Schülerinnen und Schüler setzten auf vielfältige und beeindruckende Art und Weise ihre Eindrücke von Zonta künstlerisch um. Sehr berührt waren die Zontians auch von den Worten des Dankes, die die Schülerinnen und Schüler am Ende ausdrückten!

 

02.03.2020

Prof. Dr. Dr. Winfried Rossmanith, Chefarzt der Frauenklinik am Klinikum Mittelbaden, hielt einen Vortrag über seine Erfahrung in der Behandlung von Geburtsfisteln. Es handelt sich hierbei um ein Problem überlanger Geburten, d.h. mangelnder Unterstützung und Anleitung der Gebärenden. Besonders häufig ist es im nördlichen Uganda und auch in anderen unwegsamen Regionen mit der Tradition der frühen Heirat, wie dem Himalaya.

Zum einen ist die Behandlung relevant, mindestens ebenso die Wiedereingliederung der Frauen in ihr soziales Umfeld. Zum anderen wird immer mehr Wert gelegt auf die Prävention, auf eine bessere geburtshilfliche Betreuung und eine nicht zu frühe erste Schwangerschaft. Prof. Rossmanith ist dieses Thema eine Herzensangelegenheit. Er konnte uns daher sehr direkt für die Not der betroffenen Frauen und die Dringlichkeit von Verbesserungen in der gesundheitlichen Versorgung sensibilisieren. Von unserer Seite konnten wir ihn über  unser  ZIF-Projekt „Towards Elimination of Obstetric Fistula and Reduction of Maternal and Newborn Mortality in Liberia“ (in Kooperation mit UNFPA) informieren, an das die Zonta International Foundation (gestützt u.a. durch die Spenden der Zonta-Clubs) von 2008 bis 2016 einen finanziellen Beitrag von mehr als 2,5 Mio. US-Dollar (mit einer Unterbrechung in 2014 wegen des Ebola-Ausbruchs) leistete.

03.02.2020
Prof. Dr. Nicole Borisch, Chefärztin der Abteilung für Handchirurgie und Plastische Chirurgie am Klinikum Mittelbaden, referierte zur „Faszination Hand". Sie begeisterte mit ihrer enthusiastischen und fundierten Schilderung der Funktion und Möglichkeiten unserer Hände, der Fragilität und Komplexität dieser einmaligen Organe, denen ein wesentlicher Anteil an der menschlichen Evolution zugeschrieben werden kann.

 

18.12.2019 Überraschungspäckchen auf dem Christkindelsmarkt und Spendenübergabe

Zonta Baden-Baden leistet finanzielle Unterstützung zur Frauen- und Mädchenförderung hier und weltweit

Im Alltag des Zonta Clubs Baden-Baden und der anderen fast 1200 Zonta Clubs weltweit haben die Serviceprojekte höchste Priorität: Um mit ehrenamtlichem Engagement die notwendigen Spenden und Einnahmen dafür zu erzielen, organisieren die Baden-Badener Zontians z.B. alle zwei Jahre eine Benefizveranstaltung, zweimal jährlich einen Second-Hand-Verkauf und verkaufen – wie noch vor ein paar Tagen – Überraschungspäckchen auf dem Christkindelsmarkt oder Krimis auf dem Flohmarkt (Zonta machts spannend). Die Erlöse aus diesen Aktivitäten bilden neben den Spenden die finanzielle Basis für lokale und internationale Förderprojekte. In Baden-Baden unterstützt der Club drei Projekte. Auch in diesem Jahr erhielten „Theos Treff“ und das Projekt Linderung der Altersarmut von Frauen in Zusammenarbeit mit der Diakonie und der Caritas jeweils € 5000,00. Zur Aktion „Zonta-Says-No“ im Rahmen der internationalen Kampagne gegen Gewalt an Frauen (25.11.-10.12.) leistet der Zonta Club Baden-Baden jährlich eine finanzielle Unterstützung an eine Organisation, die sich zur Überwindung der Folgen der Gewalt an Frauen einsetzt: In diesem Jahr nahmen für das Frauen- und Kinderschutzhaus Baden-Baden-Rastatt Frau Brigitte Schäuble und Frau Barbara Stammberger, die 1. und 2. Vorsitzende des Trägervereins, die Spende über € 2.500,00 (passend zum 25-jährigen Bestehen der Einrichtung) entgegen, der einen sog. “Nottopf”, auffüllt, aus dem bei kleinen, akuten Notlagen den Bewohnerinnen schnell und unbürokratisch  geholfen werden kann. Derzeit 20% der jährlichen Einnahmen stehen für die internationalen Förder- und Bildungsprojekte, die über die Zonta International Foundation finanziert werden, zur Verfügung, so das Projekt „Lasst uns lernen in Madagascar: Ein integriertes Programm für heranwachsende Mädchen“ und ein längerfristiges Projekt zur Beendigung von Kinderehen in 12 Ländern in Afrika, Asien und im Yemen, in Zusammenarbeit mit UN-Organisationen wie UNICEF und UN-WOMEN.

29.11.2019 Zonta sagt Nein zu Kinderehen

Nachdem im Rahmen einer weltweiten Aktion der Clubs von Zonta International Gebäude, u.a. das Theater Baden-Baden, in Orange angestrahlt ein farbliches Zeichen gegen Gewalt an Frauen gesetzt hatten, setzte der Zonta-Club Baden-Baden am 29.11.2019 ein inhaltliches Zeichen gegen Gewalt an Frauen gerade in Form der Früh- und Zwangsheirat von minderjährigen Mädchen. Nach der neuesten ‚Fassung des deutschen Rechts zur Ehemündigkeit (§ 1303 BGB) darf eine Ehe nicht vor Eintritt der Volljährigkeit eingegangen werden. Damit wird eine klare Altersgrenze von 18 Jahren definiert. Aber das ist leider nicht in allen Ländern der Fall. Vielmehr werden jeden Tag weltweit fast 39.000 Mädchen unter 18 Jahren verheiratet, das ist ein Mädchen unter 18 Jahren alle 2 Sekunden! Kinderheirat ist eine Menschenrechtsverletzung! Denn die Folgen von Frühehen sind:
 Frühe Schwangerschaften = hohes Risiko für die Gesundheit
 Schulabbruch, keine berufliche Ausbildung, finanzielle Abhängigkeit, keine eigene Altersversorgung
 hohes Risiko der physischen und sexuellen Gewalt in der Ehe
 kein selbstbestimmtes Leben.
Auch der Zonta Club Baden-Baden als Mitglied von Zonta International beteiligt sich an dem gemeinsamen Projekt mit Unicef und UNFPA zur Beendigung von Kinderehen durch eine beschleunigte globale Aktion in 12 Ländern (Afrika, Asien und Yemen) beginnend 2019-2020 (finanzieller Beitrag von Zonta International 2018-2020: 2 Mio. US$).
Um auf dieses Problem aufmerksam zu machen, hingen gegenüber dem Theater Baden-Baden an einer Schnur orangefarbene Kinder-T-Shirts, beschriftet mit Angaben zu Einzelschicksalen und mit Fakten zum Thema Kinderheiraten. Darunter orangefarbene Lichter. Weitere Informationen fanden Interessierte auf den verteilten Flyern. Diese Aktion war im Vorfeld der abendlichen Theateraufführung („Steppenwolf"), so dass auch im Foyer des Theaters mit dem vorwiegend jugendlichen Publikum weitere Gespräche geführt wurden.

25.11.2019 Zonta sagt Nein - Orange your World!

Am 25.11.2019 haben wir in Baden-Baden ein farbiges Zeichen gegen Gewalt an Frauen gesetzt. Das Theater Baden-Baden leuchtete in Orange, und unser Zonta-sagt-Nein-Banner wird bis zum 10.12.2019 an die Aktion erinnern. 2017 leuchtete das Theater Baden-Baden zum ersten Mal in Orange im Rahmen der Area-02/Baden-Württemberg-weiten Zonta-Says-No-Aktion. Welche eine Freude, dass 2019 deutschlandweit mehr als 100 Clubs aktiv sind und so viele Gebäude ein Zeichen gegen Gewalt an Frauen setzen. Und dann die anderen Zonta Clubs weltweit! Welch ein erhebendes Gefühl! Gemeinsam sind wir stark!

19.11.2019 Die Zonta-Jahrhundert-Reise

Clubmitglied und D30-Area02(Baden-Würrtemberg)- Vertreterin im Centennial Anniversary Committee lud nicht nur ihre Clubmitglieder, sondern auch Vertreterinnen und Vertreter der Organisationen, mit denen der Zonta Club Baden-Baden zusammenarbeitet und deren Arbeit der Club finanziell unterstützt, anläßlich des 100-jährigen Bestehens von Zonta International zu einer Zeitreise durch dieses Zonta-Jahrhundert ein, um auch die verschiedenen internationalen Facetten unserer Organisation vorzustellen. Ein intensvier Informationsaustausch rundete den Abend ab.

18.11.2019 „Zonta meets Theos"


Seit nunmehr 24 Jahren arbeiten der Zonta Club Baden-Baden und die Theodor-Heuss-Schulen (SBBZ Sonderpädagogisches Bildungs- und Beratungszentrum sowie Grund- und Werkrealschule) zusammen. Theos Treff, vor 24 Jahren ins Leben gerufen, ist die offene Ganztagesschule für Schüler/innen beider Schulen, der vom Zonta Club Baden-Baden als Pate und Sponsor unterstützt wird. Am 18.11.2019 haben beide Schulen uns eingeladen zu einem Rück- und Ausblick auf die Erfolge und Ziele der Zusammenarbeit sowie zu einem Rundgang durch beide Schulen, um die eigene Arbeit, die Neuanschaffungen und neuesten Entwicklungen seit dem letzten Treffen vorzustellen. Die beiden Konrektorinnen der Schulen, Frau Malarik und Frau Fähndrich, moderierten den Rückblick. Lehrerinnen und Lehrer, Schülerinnen und Schüler legten Sonderstunden ein, um uns zu zeigen, wie die Mittel sinnvoll und zukunftsorientiert eingesetzt werden und wo noch Bedarf besteht. Beeindruckend auch im SBBZ, dass Schülerinnen sich mit technischen Konstruktionsbaukästen befassen und ihre Freude daran haben. Es war ein sehr informativer Abend, der uns einen Einblick in die aktuellen schulischen Entwicklungen bot und Freude auf die weitere Zusammenarbeit macht.

www.sbbz-baden-baden.de/theos-treff/
www.theodor-heuss-schule-ghs.de/index.php/theos-treff

04.11.2019 Vortrag von Frau Prof. Dr. Karin Sorger„Das Geheimnis des Glücks ist die Freiheit, das Geheimnis der Freiheit aber ist der Mut - Der lange Weg von Ost nach West", das ist nicht nur der Titel des Buches, in dem Frau Prof. Dr. med. Karin Sorger ihr Leben in der damaligen DDR und ihren Weg nach Westdeutschland beschreibt, sondern es ist ihr persönliches Motto, das sie auf diesem Weg begleitet und bestärkt hat. Bei ihrem Vortrag berichtete Frau Prof. Dr. med. Karin Sorger über ihren Lebensalltag in der DDR, über die Hürden bis zu ihrer fachlich sehr fundierten Ausbildung als Pathologin an der Uniklinik in Leipzig, ihren gescheiterten Fluchtversuch, über die nachfolgende Haft im Gefängnis Hoheneck, den Freikauf durch die BRD, die Bemühungen um den Nachzug ihrer Tochter, über ihren wissenschaftlichen Neustart an der Uniklinik Mainz, bis sie an den Alb-Fils-Kliniken 1989 erste Chefärztin wurde. Gerade diese detailreiche Darstellung des Lebens in der DDR mit den Alltagssorgen um Ausbildung, Wohnung, persönlichen Konflikten, der Angst um ihre Tochter, um das Einleben im anderen Teil Deutschlands ermöglichten uns einen beeindruckenden Blick auf das Leben in der DDR vor 1989 und  auch die beruflichen Hindernissen beim Neustart im Westen. Ein Rückblick ohne Verbitterung, was ihn umso überzeugender macht!

30.10.2019 Zonta feiert Geburtstag mit Kunst und Kuchen 

Anlässlich des 100-jährigen Bestehens von Zonta International am 08.11.2019 lud der Zonta-Club Baden-Baden Frauen in unterschiedlichen Lebenssituationen zu einem gemeinsamen Museumsbesuch mit einem anschließenden Geburtstagskaffeetrinken ein. Die Organisation der Geburtstagsfeier erfolgte in Zusammenarbeit mit dem Sozialdienst katholischer Frauen. Während Zonta International im Jahr 1919 gegründet worden ist, besteht der Sozialdienst Katholischer Frauen (zunächst noch unter anderem Namen) offiziell bereits seit dem Jahr 1900. Gemeinsam ist beiden Vereinigungen, dass sie sich für Frauen in sozialen Notlagen einsetzen und auf verschiedene Weise Unterstützung leisten. Am Mittwochnachmittag waren 27 Frauen und 16 Kinder der Einladung gefolgt und trafen sich am Museum Frieder Burda zum Besuch der Ausstellung mit Werken der Malerin Karin Kneffel. Den Teilnehmerinnen wurden durch eine sachkundige Kunstvermittlerin die beeindruckenden, vielfältigen Arbeiten und die Arbeitsweise von Karin Kneffel nahegebracht. Die Kinder erlebten ihre eigene Führung und konnten sich selbst künstlerisch betätigen. Es schloss sich im Café der benachbarten Staatlichen  Kunsthalle ein gemeinsames Kaffeetrinken an, das Gelegenheit zum gegenseitigen Kennenlernen und zu einem lebhaften Austausch nicht nur über die Kunsterfahrung bot. Schön war´s!

19.10.2019 In-Ki-So-Zo Flohmarkt im Kloster Lichtental

Der gemeinsame Flohmarkt in gelungener Zusammenarbeit zwischen den Baden-Badener Clubs von Inner Wheel, Kiwanis, Soroptimisten und Zonta (In-Ki-So-Zo) war wieder ein voller Erfolg! Wer sollte so netten Verkäuferinnen und einem tollen Warenangebot auch widerstehen können?

     

11.10.2019 25 Jahre Frauen- und Kinderschutzhaus Baden-Baden und Landkreis Rastatt

Allen Beteiligten des Frauen- und Kinderschutzhauses und des Trägervereins danken wir für ihr andauerndes Engagement, ihre Kraft und Ausdauer und die Zusammenarbeit!

            

07.10.2019 

Ein herzliches Dankeschön ebenso an unseren Referenten des Abends, Herrn Prof. Dr. Norbert Roeder, der einen sehr informativen und fundierten Vortrag über die Entwicklung der Krankenhausversorgung hielt!

Unsere Präsidentin Kerstin Heidemann bedankt sich herzlich bei Christine Scherzinger für die große Unterstützung bei der Vorstandsarbeit im letzten Jahr.

Unsere Präsidentin Kerstin Heidemann gratuliert Sabine Voß zu ihrer Wahl

als Mitglied des Distrikt 30 Nominating Committees.

21.09.2019  Zonta-Secondhand-Verkauf Mode Herbst/Winter

Es war nicht nur für die Schnäppchenjäger/innen ein gelungener Start in die modische Herbst- und Wintersaison mit den Käufen schicker Kleidung bei unserem "2ndhand-Verkauf", sondern auch für den Zonta Club ein erfolgreicher Tag, um mit den Erlösen unsere lokalen und internationalen Projekte fortführen und unterstützen zu können. Wir bedanken uns bei unseren Kleider-Spenderinnen und Spendern, bei unseren "Mitarbeiterinnen" und vor allem bei Erika Valentin, die alles wieder hervorragend organisiert hat.

20. - 22.09.2019 D30-Distriktkonferenz in Plovdiv Bulgarien

Auf dem Foto zu sehen sind die Delegierten und Teilnehmerinnen aus der Area 02 (einschließlich der vom ZC Baden-Baden :). Die Pfeile weisen von links nach rechts auf: Evi Ebner - Area 02 Direktorin, Vladimira Tracheva - Governor, Fabienne Moulin - Lft. Governor und neu gewählte Governor Biennium 2020-2022, Lalivan Karnchanachari - International Director und Liason D30.

09.09.2019

Herr Thomas Mutschler, in Baden-Baden ansässiger Steinmetz- und Steinbildhauermeister, referierte unter dem Titel: "Skulptur in Stein - der Weg von der Idee zum fertigen Werk" über seinen Werdegang, seine Spezialisierung in der Restaurierung bedeutender Bauten und Denkmäler, seine Leidenschaft für freie Bildhauerei und über faszinierende Auftragsarbeiten.

01.07.2019

Der Vorstand des Zonta Club Baden-Baden in aktueller Besetzung geht in das zweite Jahr des Bienniums 2019-2020.

Von li. nach re: K. Belinova, C. Lenhardt, N. Sonntag, A. Hahn, K. Heidemann (es fehlt C. Segendorf).

29.06.2019

Starke Frauen in Baden-Baden – eine Stadtführung!
Im Rahmen des 100jährigen Jubiläums von Zonta International lud der Zonta Club Baden-Baden am 29.06.2019 zu einer besonderen Stadtführung ein.

Ursula Rözel   berichtete über „Frauen, die in den letzten drei Jahrhunderten in Baden-Baden gelebt und gearbeitet haben und als Künstlerin, Großherzogin, Politikerin, Ordensfrau oder Dienstmädchen ihre Spuren hinterlassen haben". Auch die Hexenverfolgung in 17. Jahrhdt. im Hexenturm an der damaligen Stadtmauer wurde erwähnt.
Welch eine Brandbreite starker und weitgereister Frauen, die schon in den damaligen Zeiten für ihren Lebensunterhalt und ihrer Familien sorgten, hier in Baden-Baden! Eine kleine Auswahl (und es lohnt sich im Internet nachzulesen!):
Emma Herwegh – Freiheitskämpferin
Adolphine Herpp – Malerin
Rosel Heim – Kosmetikerin und Unternehmerin
Pauline Viardot – Sängerin und Komponistin
Clara Schumann – Pianistin und Komponistin.

Und zum Abschluss ein Gruppenbild mit Kaiserin Augusta in der Lichtentaler Allee:)

03.06.2019

Veranstaltungsreihe zum Zonta Centennial Anniversary


Das Thema des Vortrags von Dr. Alexandra Hausstein (Leitung der Geschäftsstelle des Instituts für Technikzukünfte beim KIT) am 03.06.2019 beim Zonta Club Baden-Baden:
„Digitalisierung der Arbeit. Eine Neuordnung der Arbeitswelt von Frauen"
Herzlichen Dank für diesen fundierten und informativen Vortrag!
Fazit:
Wie können wir mehr Mädchen und Frauen für die MINT-Berufe begeistern? Am Können und Wissen liegt es sicherlich nicht! Zonta International trägt mit unserem WOMEN IN TECHNOLOGY SCHOLARSHIP zur Motivation bei!
Und: Wertgesteuerte Nutzung der Technik und Vernetzung von Frauen! Das können wir als Zontians:)